Kontakt

Ganzheitlich Leben
Gesundheitsberatung, Ganzheitliches Coaching,
Frequenzanwendungen nach Royal Rife
Kai Kobler
Am Bahnhof
93336 Altmannstein
Telefon +49 (9446) 919 4646
Mobil: +49 (151) 18769220
kai.kobler@ganzheitlichleben.email

Inhaber: Kai Kobler
Aufsichtsbehörde: Königreich Deutschland -FR-ID: 933-C-6777-121


Ganzheitlich leben ist ein steuerfreies Unternehmen im Königreich Deutschland. Wir weisen darauf hin, daß Sie für die Dauer der Geschäftsbeziehung (Anbahnung, Abschluß, Lieferung, Rechnungslegung, Bezahlung) inkl. einer evtl. Gewährleistungszeit, eine temporäre Zugehörigkeit zum Königreich Deutschland (KRD) besitzen. Sie nutzen damit die Verfassung, die Gesetze und die Gerichtsbarkeit des KRD, die Sie bei rechtlichen Streitigkeiten erstrangig zu wählen haben. Es entstehen keine weiteren Rechte, Pfichten und Kosten.

Please be aware that you are temporarily affliated to the Königreich Deutschland (KRD) for the duration of the business relationship (initiation, delivery, invoicing, payment and warranty).You are using the constitution, the laws and the jurisdiction of theKRD for legal disputes. There are no further rights or obligationsand costs involved.

Mehr über das KRD hier:
Das Königreich Deutschland (KRD) wurde 2012 gegründet und ist im Einklang mit der Grundgesetz und der Gesetzgebung der BRD. Es fußt auf dem Subsidiaritätsprinzip, welches schon imGrundgesetz in den Artikeln 1, 2, 6, 9, 28 und 72 ff. deutlicherkennbar zu fnden war, bevor mit dem neu gefassten Art. 23 GGdas Subsidiaritätsprinzip auch explizit, wenn auch nur mit Bezugauf die Präambel und den Art. 5 des Vertrages über die Europäische Union, verankert wurde. Vereinfacht bedeutet das Subsidiaritätsprinzip, wenn etwas in einer kleinen Gemeinschaft organisiert werden kann, muss dieses nicht durch eine höhere Ebene erbracht werden. Stellt eine Gemeinde also alle Sicherungen und Dienstleistungen für die Menschen bereit, muss dieses nicht durch Länder- oder Bundesgesetzgebung geregelt werden. Dieses erlaubt eine rechtliche Autonomie und eine auf dem Menschen vor Ort zugeschnittene Gemeinschaftsbildung. Das Prinzip der Demokratie leitet sich aus dem griechischen Wort für Gemeinde ab: Demos. Das „Experiment“ KRD fing bereits Anfang der 2000 Jahre an und hat sich über eine Reihe von Rechtsprozessen und Rechtsprechungen als vereinbar und dennoch abgetrennt von der BRD etabliert. Es stellt daher einen eigenen Staat dar und kann sich durch eine Reihe von völkerrechtlichen Grundlagen sodefnieren. Mehr hier. Das KRD ist nicht mit „Reichsbürgern“ zu verwechseln. Dieser schwierige Begriff geht auf die Debatte zurück, ob Deutschland ein unabhängiger Staat ist, oder noch unter dem Besatzungsrecht der Alliierten des 1. und 2. Weltkrieges steht. Dazu hat das Bundesverfassungsgericht am 30.06.2015 folgendes festgellt: Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ Berlin: (hib/AHE) Das Bundesverfassungsgericht hat in ständiger Rechtsprechungfestgestellt, dass das Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“ nicht untergegangen und die Bundesrepublik Deutschland nicht sein Rechtsnachfolger, sondern mit ihm als Völkerrechtssubjekt identisch ist. Darauf verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/5178) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zum Potsdamer Abkommen von 1945 (18/5033)“.

https://www.bundestag.de/press...



Das „Königreich Deutschland“ ist losgelöst von dieser Debatte, das hier um eine Sezession und Staatenbildung geht, beruhend auf Völkerrecht, und vereinbar mit dem Subsidiaritätsprinzip im Grundgesetz sowie den BRD Gesetzten .Mehr hier: koenigreichdeutschland.org

Das freiheitliche Unternehmertum im Königreich Deutschland aus steuerrechtlicher Sicht:

Grundsätzlich ist das KRD ein gemäß Völkerrecht neu gegründeter Staat, mit eigenen Finanz- und Wirtschaftsstrukturen, in dem eine stetig wachsende Anzahl von Unternehmen ihren Hauptsitz haben. Hierdurch stellt sich die Frage, wie ein KRD Unternehmen aus Sicht der BRD-Steuerbehörden gesehen und bewertet wird. Ob die BRD-Finanzämter das KRD als eigenen Staat anerkennen möchten, ist noch nicht abschließend geklärt. Es ist aber im Bezug auf das KRD-Unternehmertum auch nicht maßgebend. Das KRD-Unternehmertum basiert auf geltendem deutschem Recht, welches es den BRD-Institutionen ermöglicht das KRD nicht als eigenen Staat, sondern als nicht eingetragene Vereinigung anzusehen. Vereinigungen haben nach deutschem Recht, gemäß Artikel 9 Grundgesetz, bestimmte Rechte, welche dem KRD-Unternehmertum einen legalen Gestaltungs- und Handlungsrahmen bieten. Daher bezieht sich der Hinweistext des KRD-Rechtsrahmens auch nicht auf einen Drittstaat, sondern zielt darauf ab, dass Interaktionen innerhalb einer Vereinigung stattfinden. Die Aktivitäten von KRD-Unternehmen haben deshalb nichts mit melde- und steuerpflichtigen Gewerben zu tun, da es sich bei KRD-Unternehmen nicht um Unternehmen im handelsrechtlichen Sinne (HGB) handelt. Es wird nur mit vereinigungsinternen Konstrukten und Personen (z.B. Zweckbetriebe, Staatsbetriebe, An- und Zugehörige, ...) interagiert. Es findet also keine gewerbliche Aktivität und Interaktion mit der Öffentlichkeit statt. Gemäß Artikel 9 Grundgesetz ist die Vereinigungsfreiheit ein höherrangiges Grundrecht. Das Gewerberecht ist hier nachrangig, erheblich ist nur dass jeder Interaktionspartner zu einem Vereinigungsmitglied gemacht wird, damit der Schutzrahmen gewahrt bleibt und auch alle eventuellen Streitigkeiten innerhalb der Vereinigung geklärt werden. So wird immer ausschließlich in einem Innenverhältnis agiert.

Das Königreich Deutschland gestaltet all seine Strukturen (Bank- und Finanzwesen, Absicherung im Krankheitsfall, Unternehmertum, etc.) sicherheitshalber zusätzlich auch gemäß dem Handlungsspielraum den die BRD-Gesetzgebung hergibt. So sind die einzelnen Bereiche immer so gestaltet, dass sie per Definition die Gesetze der BRD nicht verletzen. All diese Strukturen sind etwas grundsätzlich Neues, zu denen es noch keine vergleichbaren, in BRD-Gesetzen explizit behandelten, Konstrukte gibt. Daher bewegen sich die Strukturen des KRD immer am Rande der Legalität, ohne dabei tatsächlich Gesetzesverletzungen darzustellen. Sie weiten bestehendes Recht bis an seine Grenzen aus, um daraus neues Recht zu schaffen. Aufgrund dieser Tatsache sind im niedergeschriebenen BRD-Recht keine Paragraphen zu finden, aus denen explizit hervorgeht, dass die Dinge so gestaltet werden können wie sie durch das KRD gestaltet sind. Die Erfahrungen der Pionierarbeit des KRD zeigen jedoch, dass die Bereiche der bisher geschaffenen Strukturen legal und straffrei betrieben werden können. Auf dieser Basis hat bisher noch kein KRD-Unternehmer Probleme mit dem Finanzamt bekommen. So hat z.B. eine Steuerprüfung bei einem KRD-Unternehmer ausschließlich den Zeitraum als BRD-Unternehmen zum Inhalt gehabt und den Zeitraum als KRD Unternehmen überhaupt nicht weiter kommentiert. Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an folgende E-Mail-Adresse: unternehmen@koenigreichdeutschland.org